Verhütungsmethoden

 




schnyder_layout_bilder3

Sicherheit


Dabei stellt sich meist zuerst die Frage der Zuverlässigkeit einer Methode.
Diese sind bestens untersucht und werden nach dem Versagen, dem sogenannten Pearl-Index (PI) angegeben.
Dieser gibt die Anzahl Schwangerschaften an bei Anwendung einer bestimmten Methode über 100 Jahre oder bei 100 Paaren über 1 Jahr, was einer Anwendung über 1200 Monate entspricht. Je kleiner der Wert, desto unwahrscheinlicher das Eintreten einer ungewollten Schwangerschaft. Der Pearl Index wird ohne Verhütungsmethode mit 85 angegeben!


Pille

Pille Sie besteht aus den weiblichen Hormonen Östrogen und Gestagen. Dadurch wird der Eisprung verhindert, der Muttermundschleim für Spermien unpassierbar und die Gebärmutterschleimhaut ungenügend aufgebaut.

Vorteile: Sehr sicher und reversibel, Zyklusregulierung mir weniger Blutungsstörungen, reduziert Menstruationsschmerzen, Möglichkeit der Zyklusverlängerung oder –verkürzung.

Nachteile:
Selten Nebenwirkungen, sehr selten Thrombosen (geringer als „natürliches“ Thromboserisiko in der Schwangerschaft; Risiko v.a. erhöht bei Raucherinnen >35J und Übergewicht) kein Schutz vor Geschlechtskrankheiten.

Schwangerschaft trotz Pille:
Einnahme vergessen >12h, Achtung bei Zeitverschiebung bei langen Flugreisen, Erbrechen oder Durchfall innerhalb von 3-4h nach Einnahme, Wechselwirkungen mit Medikamenten, z.B. Antibiotika, Antidepressiva, Antiepileptika.

PI: 0.1-0.8


Micropille


Entspricht einer Pille mit weniger Östrogen (<0.35mg)

Vorteil:
weniger Hormon-Nebenwirkungen Nachteil: schlechtere Zykluskontrolle
PI: 0.1-0.9


Minipille


Enthält lediglich ein Gestagen. Einnahme täglich ohne Pause. Wirkt durch: Muttermundschleim für Spermien unpassierbar, Schleimhaut für Einnistung des Eis ungeeignet, Eizellreifungsstörung, Eisrpung in 40% verhindert (Cerazette® fast 100%).

Vorteile: Keine Östrogen-Nebenwirkungen, kaum erhöhtes Thromboserisiko, keine Laktationshemmung, Einnahme auch möglich für Frauen mit Bluthochdruck, Diabetes, Uebergewicht, >35J, stillende Frauen

Nachteile:
Pillen-Einnahme stets innerhalb von 3h nötig (ausser Cerezette®: 12h wie normale Pille), häufiger Blutungsstörungen, Eileiterschwangerschaften leicht häufiger
PI: 0.2-2


Notfallkontrazeption

Pille Danach: NorLevo® uno
Erhältlich in der Apotheke.
95% Wirksamkeit innerhalb von 24 Stunden, 85% innerhalb von 24–48 Stunden, 58% bei Anwendung innerhalb von 48 bis 72 Stunden
Bleibt die Menstruation aus, muss eine ärztliche Kontrolle erfolgen.

 

Pille Danach: EllaOne®
Notfallkontrazeption innerhalb von 120h nach ungeschütztem Geschlechtsverkehr. Hat schon ein Eisprung stattgefunden, ist sie nicht mehr wirksam.


Kupfer-Spirale 
Einlage bis fünf Tage nach ungeschütztem Verkehr mit hoher Erfolgsrate möglich.


Stäbchen (Implanon®)

Dieses etwa zündholzgrosse Plastikstäbchen enthält nur ein Gestagen. Es wird am Oberarm mittels einer Spritze in örtlicher Betäubung unter die Haut gelegt und bietet sicheren Schutz für drei Jahre. Es wirkt durch Hemmung des Eisprunges und Veränderung der Gebärmutterschleimhaut und Muttermundschleimes. Bei einem Körpergewicht >80kg sollte der Wechsel

Vorteil:
Sehr sicher, kein Vergessen, gut bei häufigen Fernreisen, auch bei stillenden Mütter, sehr niedriger Hormonspiegel ohne Spiegelschwankungen.

Nachteil:
Blutungsstörungen wie Schmierblutungen möglich, Akne (15%), leichte Gewichtszunahme.
PI: 0.1



Vaginalring (NuvaRing®)

spirale


Dieser flexible Kunstoffring von 54mm Durchmesser wird direkt in die Scheide eingeführt. Dies geschieht durch die Frau selber. Der. Ring enthält eine Kombination aus Östrogen und Gestagen wie eine normale Pille. Dadurch wird der Eisprung verhindert. Er verbleibt für drei Wochen in der Scheide, danach wird er entfernt und eine normale Periode setzt ein. Nach einer Woche Pause wird ein neuer Ring eingelegt.

Vorteil:
Sehr sicher, sehr niedriger Hormonspiegel ohne Spiegelschwankungen, stabiler Zyklus.

Nachteil: Fremdkörper in der Scheide (auch wenn man ihn nicht spürt)
PI: 0.35-1










Pflaster (Evra®)


Das Verhütungspflaster enthält wie die normale Pille eine Kombination aus Östrogen und Gestagen. Das Pflaster wird einmal pro Woche gewechselt, nach drei Wochen wird eine Woche Pause gemacht. Duschen, Schwimmen oder Sauna ist kein Problem. Die Sicherheit wird nicht beeinträchtigt, wenn sich der Wechsel nicht mehr als zwei Tage verzögert.

Vorteil:
Sehr sicher, es muss keine Pille geschluckt werden

Nachteil:
Verhütungsmittel ist eventuell sichtbar, kann auch abfallen, Hautreizung
PI: 0.9


3-Monatsspritze (Depot-Provera® oder die niedriger dosierte Sayana®)


Wird als reines Gestagen-Depot alle 3 Monate in den Gesässmuskel gespritzt. Es wirkt durch Hemmung des Eisprunges. Eher geeignet für Frauen, die ihre Familienplanung mittel- bis langfristig abgeschlossen haben, auf keinen Fall schwanger werden dürfen, Pille vergessen und kein Östrogen vertragen. Von einer Anwendung über zwei Jahre wird abgeraten.

Vorteil: sicher, kein Vergessen der Pille

Nachteil: nach Absetzen kann es lange dauern, bis sich wieder ein normaler Zyklus mit Eisprüngen einstellt, häufig Zyklusstörungen, Gewichtszunahme, Osteoporose bei Langzeitanwendung
PI: 0.3


Spirale/IUD


Dies sind kleine Plastik-Implantate, welche mit Kupfer oder Gestagen beladen sind. Nach Einlage in die Gebärmutter verhindern sie so eine Schwangerschaft zuverlässig über 5 Jahre. Die Einlage kann einfach und ohne Narkose oder Anästhesie in der Praxis erfolgen. Wir wenden folgende Modelle an:


Kupferspirale (Multiload® Cu 375)


Das Kupfer beeinträchtigt die Spermien und stört die Gebärmutterschleimhaut so, dass sich ein befruchtetes Ei nicht einnisten kann.

Vorteil: sehr sicher über Jahre, günstiger als Mirena

Nachteil: Blutungsstörungen möglich, selten Dysmenorrhoe, Unterleibsentzündungen und Eileiterschwangerschaften häufiger als bei Nichtträgerinnen.
PI: 0.6-0.8


Mirena®(Hormonspirale)

Durch ein beigefügtes Gestagen, welches ähnlich wirkt wie andere reine Gestagenpräparate verschwinden die meisten Nachteile der Kupferspirale. Hält 5 Jahre.

Vorteil:
so sicher wie Unterbindung, aber sofort und voll reversibel. Kaum Entzündungen oder Eileiterschwangerschaften, hilft oft bei schmerzhafter oder sehr starker Menstruation, praktisch kein Thromboserisiko

Nachteil:
anfangs Blutungsstörungen oder Eierstockzysten möglich
PI: 0.16


Kyleena®(niedrig dosierte Hormonspirale für 5 Jahre) 

Vorteil:
 Nur halb so viel Hormon wie Mirena®, deutlich kleiner und somit auch für Frauen, welche noch nie schwanger waren, geeignet; kein Tromboserisiko. Zyklus läuft wie normal mit monatlichen Eisprüngen. hält 5 Jahre.   

Nachteil:
 unterdrückt Menstruationsbeschwerden weniger stark als die Pille. 


Jaydess®(niedrig dosierte Hormonspirale für 3 Jahre) 

Vorteil:
 Spirale mit den wenigsten Hormone, sehr klein.   

Nachteil:
 Hält nur 3 Jahre


Gynefix

Wirkt wie Kupferspirale auch für 5 Jahre

Vorteil:
Durch Verankerung in der Gebärmutter fällt sie kaum je heraus, kaum Blutungsstörungen oder Mensbeschwerden, ist sehr klein. Geeignet bei Frauen mit engem Muttermundkanal, grosser Gebärmutter oder zuvor herausgefallener Spirale.
PI: 0.3-0.8


Kondom


Mechanische Methode aus Gummi oder Latex. Brüchigkeit durch starke Kälte oder Hitzeeinwirkung erhöht. Ablaufdatum beachten! Oele oder Cremes können das Material ebenfalls schwächen.

Vorteil: schützt vor Geschlechtskrankheiten

Nachteil: Sicherheit mässig
PI: 2-7


Temperaturmethode


Durch tägliche Temperaturmessung zur gleichen Zeit kann der Eisprung durch einen Temperaturanstieg von etwa 0.5°C bestimmt und so die fruchtbaren Tage erkannt werden

Vorteile: billig, keine Nebenwirkungen, von den meisten Religionen akzeptiert

Nachteile: erfordert Disziplin sowie Enthaltsamkeit an den Fruchtbaren Tagen, weniger sicher
PI: 0.8-3


Kalendermethode (Knaus-Ogino)


Berechnung des voraussichtlichen Eisprunges, ist sehr unsicher:
PI: 15-38



Billings-Methode


Beobachtung der Beschaffenheit des Muttermundschleimes zum Bestimmen des Eisprunges.
PI:10


Symptothermale Methode


Kombination von Temperatur- und Billingsmethode.
PI: 0.3


Coitus interruptus


Samenerguss ausserhalb der Scheide, sehr unsicher.
PI: 4-18


Stillinfertilität


Regelmässiges Stillen und ausbleiben der Periode in den ersten 6 Monaten.
PI: 0.5-2


Verhütungscomputer


Dienen zur Verhütung ebenso wie zum Berechnen der fruchtbaren Tage bei Kinderwunsch
Nur geeignet bei stabilem Zyklus und Partnerschaft und wenn die Methode nicht sehr sicher sein muss. Ungeeignet bei unregelmässiger Arbeit oder häufige Reisen.
www.babycomp-ladycomp.de ; www.bioself.com ; www.cyclotest.de Temperaturmethoden: PI: 3-4
www.meinpersone.de Kalendermethode mit Hormonbestimmung: PI: 6


Unterbindung


Sehr sichere, aber kaum mehr rückgängig machbare Methode, trotzdem kommt es in ca. 5 auf 1000 Fällen zu einer spontanen Wiedereröffnung des Eileiters!
Es muss aber bedacht werden, dass sich die Familienverhältnisse ändern können: Neue Partnerschaft, Scheidung, Tod und nochmals Kinderwunsch entstehen könnte.




  • Verhütungscomputer

Dienen zur Verhütung ebenso wie zum Berechnen der fruchtbaren Tage bei Kinderwunsch

Nur geeignet bei stabilem Zyklus und Partnerschaft und wenn die Methode nicht sehr sicher sein muss. Ungeeignet bei unregelmässiger Arbeit oder häufige Reisen.

www.babycomp-ladycomp.de; www.bioself.com ; www.cyclotest.de Temperaturmethoden: PI: 3-4

www.meinpersone.de Kalendermethode mit Hormonbestimmung: PI: 6

Copyright © 2013-2018 DR. Gaston Schnyder. Alle Reche vorbehalten.